Rahmenplanung Offenburg-Albersbösch

2011

Konzeption | Entwurf | Bürgerbeteiligung

Verantwortlicher Partner:
Matthias Schuster

Der Stadtteil Albersbösch  mit einer Größe von etwa 65 ha liegt westlich der Kinzig unweit der Offenburger Altstadt.  Im Westen grenzt das bei den Bewohnern beliebte Gebiet an den Landschaftsraum. Die Messe Offenburg und die Bundesstraße trennen  den Stadtteil von der nahen Altstadt im Osten.  Die Großsiedlung wurde zwischen etwa 1955 und 1965 realisiert. Viele Bewohner leben seit Anbeginn in den nach heutigen Maßstäben vielfach nicht mehr zeitgemäßen Wohnungen. Albersbösch steht fast beispielhaft für eine aufgelockerte und gegliederte, autogerechte  Stadtplanung der Nachkriegszeit. Mit dem Rahmenplan werden im ersten Schritt die Leitziele für eine Aufwertung und Stärkung des durch demographischen Wandel geprägten Stadtteils formuliert. In einem weiteren Schritt werden konkrete Entwicklungsmaßnahmen erarbeitet und in einer Prioritätenliste detailliert dargestellt. Neben umfangreichen Bestandssanierungen, Konzepten zur behutsamen Nachverdichtung mit neuen Wohnformen, sind Maßnahmen zur Aufwertung der öffentlichen Räume und zur Entwicklung eines zeitgemäßen und identitätsstiftenden Charakters vorgesehen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden.