Beschränkter Wettbewerb „Wohnen am Sonnenbühl“ in Konstanz

2013

Realisierungswettbewerb der WOBAK Konstanz |  3. Preis

Verantwortlicher Partner:
Martin Feketics

Was macht man, wenn ein Haus zu planen ist und das Grundstück zwei gute Seiten hat?
Wenn eine Seite zur Sonne schaut und eine Seite in einen wunderbaren Grünraum, der auch noch bis zum Bodensee reicht?
Dann muss man den Raum, in dem man sich die meiste Zeit aufhält, so ausrichten, dass beides erlebt wird. Dass die Sonne in den Raum scheint und der Bewohner in die Wiesen blickt.
Sieben Häuser befinden sich auf dem Grundstück. Drei Häuser liegen direkt an der Jacob-Burckhardt-Straße, vier Häuser liegen weiter nördlich direkt am Grünraum. Die Häuser sind versetzt und bilden kleine Höfe - einmal die "Zugangshöfe" und einmal die "Spielhöfe", die direkt in die Landschaft übergehen.
Jedes Haus ist nach Süden und gleichzeitig in den Grünraum ausgerichtet. Dieser zentrale Gedanke setzt sich innerhalb des Hauses fort.
Die drei zeilenförmigen Gebäude an der Jacob-Burckhardt-Straße weisen vier Obergeschosse auf. Die Punkthäuser am Park sind ein Geschoss höher, ohne die Gebäude an der Straße zu verschatten. Dadurch kann ein größerer Teil der Wohnungen direkt am Grünraum liegen. Die Höhe der Punkthäuser orientiert sich an der westlichen Nachbarbebauung - und es entsteht eine markanter Ortsrand. Das östliche Punkthaus weist mit nur vier Geschossen in Richtung Studentenwohnheim.
In den sieben Gebäuden sind 87 Wohnungen untergebracht.